Skip to content

src-huenxe.de

Narrow screen resolution Wide screen resolution Increase font size Decrease font size Default font size default color black color cyan color green color red color
Home arrow SRC arrow Training
Training Drucken E-Mail
Neben der kontinuierlichen Zusammenarbeit im Vorstand ist das Engagement der Trainer ein weiterer Grund für den Erfolg des Vereins. Der SRC hofft, mit seinem Trainingskonzept den richtigen Weg eingeschlagen zu haben.

Nachdem Jörg Lorberg ab der Saison 2001/02 nicht mehr als hauptamtlicher Trainer im Erwachsenenbereich zur Verfügung stand, wurde das Training nun von Rainer Westphal übernommen. Ab der Saison 2007/08 konnte man den niederländischen Trainer Roel Tolner für die Damen und Herren gewinnen. Ab der Saison 2008/09 wurd er bei den Damen von Dirk Westheide unterstützt. Ab 2011/12 leitet Ann-Christine Filipowski das Training der Damen.

Im Jugendbereich hat seit Anfang 2001 Rainer Westphal die Verantwortung für die Leitung des Trainings übernommen, da auch hier Jörg Lorberg als Trainer nicht mehr zur Verfügung stand. Seit der Saison 2005/06 wurde Rainer Westphal von Ralf Brand und Toni Maher unterstützt. Nils Sporkmann kam als weiterer Trainer ab der Saison 2006/07 noch hinzu. Ralf Brand und Michael Winkelmann deckten mit Rainer Westphal  mehrere Jahre den Bereich Schulsport ab. Ab der Saison 2011/12 wird das Jugendtraining nur noch von Ann-Christine Filipowski und Rainer Westphal geleitet.

Für den SRC ist wichtig, dass die Trainer über eine fachliche Trainerausbildung haben. Dies ist bei Ann-Christine Filipowski und Rainer Westphal der Fall. Sie haben beide erfolgreich die Prüfung zum Trainer-C abgeschlossen.

Ein weiterer Meilenstein im Jugendtraining ist seit Mitte 2003 die Talentsichtung und Talentförderung in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund NRW. Hier werden Jugendliche aus den Grundschule von Rainer Westphal an den Squash-Sport herangeführt.

Insgesamt bietet der SRC ein sehr breite Palette von Trainingsmöglichkeiten an, bei denen von den kleinen Anfänger, über die Leistungssportler im Jugendbereich, bis hin zur Damenmannschaft in der 1. Bundesliga alle auf ihre Kosten kommen und entsprechend ihrer Leistung gefördert werden.